DER SCHWABE RASTET AUS

Ausgang

Das war ein gutes Frühstück. Ein Schinken-Käse Croissant. Ein sehr heißer Kakao und ein Muffin. Ich stehe in meinem Lieblingscafé an der Kasse. Die Bedienung, die immer ein bisschen wie die junge Sophie Marceau aussieht, hetzt zwischen Kunden und Tresen in Lichtgeschwindigkeit hin und her.

Dann geht die Tür auf und ein eisiger Windhauch streift meinen Nacken. Neben mir taucht ein fünfzigjähriger Typ auf. Sein brauner Trenchcoat raschelt. Über seinen Kopf hat er eine Glencheckmütze gezogen. Die Kanten der Kappe klemmen seine Ohren ab. Dafür ragt seine riesige Nase frei schwebend über den Tresen. Aus den Nasenlöchern quellen dunkle Haarbüschel wie bei einem Rasierpinsel mit echtem Biberhaar.

„Sie haben mir zu wenig Wechselgeld rausgegeben. Gerade eben“, zischelt es aus seinen schmalen Lippen.

Sophie, die ja gar nicht Sophie heißt, zieht beide Augenbrauen hoch.

„Moment, gleich … Ich muss nur den anderen Kunden abkassieren.“

Sie lächelt mir zu. Der Mützenmann knirscht mit den Zähnen. „Nein, ich habe ja vorher bezahlt, und Sie haben mir zu wenig zurückgegeben. Deshalb bin ich vor ihm dran.“

Der Kerl kennt mich nicht. An diesem Morgen, eigentlich an jedem Morgen,  bin ich besonders aggressiv. Da könnte ich im Vorbeigehen Rauhhaardackeln die Köpfe abbeißen und Kinderwagen umkippen  – einfach nur so, aus frühmorgendlicher Übellaunigkeit.

„Ich stehe vor Ihnen an der Kasse, und sie stehen hinter mir. Verstehen Sie? Ich vorne, Sie hinten.“

Der Mann starrt mich aus riesigen Augen an. Sicher, vielleicht hätte ich jetzt eine Horde knallbunter Monster aus der Sesamstraße gebraucht, die ihm singend und tanzend den Unterschied zwischen „Vorne“ und „Hinten“ erklären – es muss jetzt aber auch mal so gehen.

Er reißt sich die Mütze vom Kopf und schlägt sie gegen seinen Oberschenkel, als würde er einen Gaul beim Ritt durch die Prärie anfeuern. Über seiner Stirn klebt ein Rest Haare – ein Büschelchen dunkler Strähnen, die sich verloren und vereinsamt aneinander klammern. Sonst nichts. Kahlschlag. Eine glänzende Glatze wie eine fleischfarbene Christbaumkugel – und weiter unten zwei mausgraue böse Augen.

„Blödr Seckl, blödr !“, brüllt er mich an.

Aha. Enttarnt. Ein Schwabe, mitten in meinem Kiez. Natürlich. Ich nicke Sophie hinter dem Tresen zu, und sie nickt zurück. Keine Ahnung, was ein „Seckl“ ist. Klingt aber irgendwie ganz niedlich. Da wollte er mit seinem Hochdeutsch wohl schön in der anonymen Masse abtauchen , aber nur ein kleiner Schuss Zorn und die kunstvoll geschmiedete Maske fällt polternd zu Boden.

„Das ist Betrug, was hier läuft“, ruft er durch das Café. „Das lasse ich mir nicht gefallen.“

Sophie beugt sich ein wenig vor. „Können Sie das Brüllen mal lassen?“

Könnte er vielleicht. Tut er aber nicht.

„Ich habe Ihnen vorhin zehn Euro gegeben, und Sie haben mir nur auf fünf  rausgegeben. Das ist Betrug. Das ist wohl Ihre Masche. Das kann ruhig jeder hören.“

Die Gabeln auf den Kuchentellern klappern nicht mehr. Gespräche verstummen. Sogar der ungewaschene Nerd in der Ecke linst über seinen Laptop. Zwischen Käsekuchen und Marzipanhörnchen ist Stille eingekehrt.

Sophie zuckt mit den Schultern. „Ich bin eigentlich gut im Rechnen. Können Sie es irgendwie beweisen?“

Der Schwabe lacht laut. „Meinen Sie, ich mach hier Fotos? Ich hatte nur einen Zehn Euro Schein in der Tasche und jetzt ist er weg. Da ist ja wohl klar, was hier passiert ist.“

Spannend. Zwei Personen und eine lügt. Da steht der überkorrekte (aber höchst unsympathische) Schwabe und auf der anderen Seite die freundliche (aber womöglich fiese Trickdiebin) Sophie. In einem Krimi würde aus dramaturgischen Gründen sicher Sophie überführt werden. Macht sich für die Story einfach besser. Sie ist eine Studentin und Berlin nicht billig. Ein ganz klares Motiv. Sie zeigt auf ein Glas mit Kleingeld, das auf dem Tresen steht.

„Ich könnte Ihnen vielleicht die Differenz aus unserem Trinkgeld geben. Aber dann bezahlen wir hier alle für etwas, nur weil Sie es behaupten.“

Hmm. War das ein Teilgeständnis? Sie senkt den Kopf ein wenig, wie man es bei einem ertappten Kind vermuten würde. Und wenn das alles nur ein Trick des Schwaben ist? Hinter seiner Seriosität und der womöglich gespielten Empörung könnte ein besonders raffinierter Plan stecken. Mal eben die Bedienung in einem Café diskreditieren und zackizacki eincashen. So ein Häusle im Ländle ist sicher nicht billig – da zählt jeder Cent.

Der Schwabe reckt sein Kinn empor und klopft mit einer Hand auf seine Brust. „Wie soll ich es Ihnen denn beweisen?“, schnauzt er über die Theke. „Soll ich vor Ihnen meine Tasche leeren? Ja, wollen Sie das? Das können Sie haben.“

Überhastet, fast hysterisch,  reißt er das Innenfutter seiner Taschen heraus, stülpt sie nach außen und sieht dabei wie ein Clochard an der Seine aus, der vor den Touristen ein kleines Schauspiel aufführt, nur um ein paar Euro zu erhaschen. Vier Taschen später ist er fertig – und dann, in einem Moment, in dem die Zeit gefroren scheint, gleitet ein Zehn Euro Schein durch die Luft,  frei fliegend zieht er seine Bahnen und landet ganz leise auf dem Holzboden des Cafés.

Ich sehe es. Sophie sieht es. Der Nerd glotzt voller Unglauben hinter dem Laptop hervor, streckt seinen Zeigefinger aus und piekst so hektisch mit ihm in der Luft herum, als sei gerade Godzilla an seinem Tisch vorbei gestapft.  Hastig bückt sich der Schwabe nach dem Geld.  Schnell, schnell, bevor noch jemand anders zugreift.

„Na … also … da muss wohl …“ Er fingert an einer Tasche herum. “ Da muss wohl… hier … mein Innenfutter … ein bisschen aufgerissen sein. Und der Schein war wohl… also … ja … na gut …“

Keine Entschuldigung, kein bemühtes Lächeln. Nur seine dunkle Haarsträhne kippt erschlafft in sich zusammen – sicher der höchstmögliche Ausdruck seiner Beschämung. Er stülpt sich die Mütze über den Kopf, dreht sich um und huscht mit flatterndem Trenchcoat aus dem Laden. Nicht einmal die Taschen hat er nach innen gekrempelt. Bloß keine Zeit verlieren. Nichts wie weg hier. Ab durch den rettenden Ausgang.

Die Prenzlauer Berg- Muttis an den Tischen müssen diesen Fall erst mal analysieren. Hier und da wird getuschelt. Ein leises Kichern ist zu hören. Die Gabeln klappern wieder. Der Nerd hämmert auf den Tasten seines Laptops herum.

Ich schüttel den Kopf. „Mann, diese Schwaben. Nervend.“

„Du …?“ Sophie beugt sich ein Stück vor.

„Ja?“ Ich lausche ganz angestrengt.

„Weißt du …?“

„Was?“

„Na … Ich komme aus Stuttgart.“

Ich habe keine Mütze, die ich mir über meinen feuerroten Kopf stülpen könnte, auch keine Plastiktüte mit Sehschlitzen. Dafür flattert aber wenigstens auch mein Mantel , als ich das Café verlasse und dem erprobten Fluchtweg des Schwaben folge.

Prenzlauer Berg im Herbst und auch noch am frühen Morgen – nichts ist so, wie es scheint. Wirklich gar nichts.

Nur meine morgendliche Übellaunigkeit ist stabil. Auf die ist Verlass.

Immer.

Advertisements

76 Antworten zu “DER SCHWABE RASTET AUS

  1. Herrlich. Schöner Text, passend zu diesem nebligen Morgen.
    Der Schwabe Oliver 2.0. 🙂

  2. Ha no, so an Seckl.
    Fremdschäma am frühe Morge, für en Landsmann, gell.
    Des isch mer jetztetle ôâgnähm.

  3. Leute, was ist jetzt ein Seckl? Ich bin kein Schwabe, klar, oder?

  4. Wenn Du Dein Diabolik-Kostüm noch trägst, dann brauchst Du Dir keine Plastiktüte über den Kopf zu stülpen. Wo bleiben eigentlich die Halloween-Fotos? Ich glaube, die wollen wir alle hier sehen. Habe ich recht? (Ich will jetzt eine Ola-Welle sehen)
    https://wirre-welt-berlin.com/2013/10/28/happy-hippie-halloween/

  5. Es gibt eh zu viele Dackel. Mit Fell und mit Mützen.

  6. „Aus den Nasenlöchern quellen dunkle Haarbüschel wie bei einem Rasierpinsel mit echtem Biberhaar.“ – Hach…

  7. Also wenn jetzt aber auch schon die Bedienung um Lieblingscafé aus Schwaben kommt… Ihr Armen aber auch

    • Es ist wie eine heimliche Übernahme, ganz im Verborgenen… und am Ende fragen wir uns: „Wie haben die Schwaben das nur gemacht?“ Aber dann ist es natürlich zu spät, viel zu spät …;-)

      • Ja, ich bedaure Euch wirklich. Trotzdem bin ich irgendwie froh. Stell Dir vor, die wären hier. Also für Dich wäre das vlt eine hübsche Vorstellung. Ich aber würde glatt nach Berlin auswandern.

  8. *Hahahahaha!* 😆 Da wäre ich überaus gerne dabei gewesen, als der Schwaben-Seggl von seinem Zehn-Euro-Schein umschwebt wurde! Solche Leut‘, die lautstark behaupten, besch…en worden zu sein, und es dann nicht einmal für nötig erachten, sich zu entschuldigen, finde ich gelinde gesagt furchtbar…

  9. Schönes Bild aus dem Hamburger Bahnhof 😉

  10. also ich mag die Schwaben… meine „Lieblinge“ sind die Saarländer – obwohl ich dort geboren bin 😉 Das hätte einem Saarländer auch passieren können. Was ich aber noch weniger mag, das sind Männer mit Glatze, die sich die Haare von hinten nach vorne mit übelriechendem Klebe-Gel festtackern. Und ich befürchte dein Schwabe möchte mit seinem Nasenhaar demnächst seine nicht vorhandene Haarpracht ausgleichen… einfach grausam diese Vorstellung!!! Und dieses Kopfkino wird mich jetzt gewiß noch über Tage begleiten. Dankeschön mein Lieber für diese anschauliche Darstellung *grrr*

    • Könnte man Nasenhaar auf die Glatze verpflanzen? Ich meine, ist es medizinisch gesehen möglich?

      • zickeaufzack

        Wo ein Wille, da gewiss ein Haar 😉 Am besten höre ich auf – mein Kopfkino schlägt derzeit Kapriolen und ich stelle mir diverse Haare auf Schwabens Kopf vor… Gibt ja schließlich noch mehr Körperbehaarung… ach neeee… das krieg ich nie wieder weg. Ich könnte mir medizinisch jedoch andere Haarverpflanzungen einfacher vorstellen, wenn auch nicht weniger „struppig“. 😉

      • Nasenhaar als Naturborsten für Zahnbürsten wären auch denkbar. (Mein kleines Geschenk für dein Kopfkino)

  11. Mr. Diabol-O 😉

  12. Ich hätte dem Typen hinterher gerufen: “ Das ist wohl ihre Masche, wie?“ 😊

  13. can you never just have an ordinary day with no problems ???

  14. where is my picture ??? you evil…….little so and so…..

  15. stirbt grad vor Lachen*

    Schön geschrieben*japs*

  16. Lustig. Das hast du bestimmt am Abend geschrieben.

  17. what time of day are you in a good mood ??? Diabolic by name and by nature ;))))

    p.s.
    yes Alain, I too want to see a photo !

  18. Ich bin Rheinhessin. So, jetzt ist es raus, auch wenn ich nicht weiß, was das bei Berlinern auslöst. Und ich fand die Schwaben immer nett – abgesehen von ein paar wenigen Arschtörtchen. Aber ich muss mal nachfragen: Also, wegen der Schwaben, sind das echt so viele in Berlin? Habt ihr Schiss vor denen?

    • Natürlich hat der Berliner an sich keine Angst vor Schwaben. Aber es ist schon irre. Wenn in der Stadt ein Haus neu gebaut wird und das Fundament gerade mal steht, hat dort schon jemand mit seiner Sprühdose ein fröhliches „Schwaben raus“ drauf gesprüht. Es ist wirklich absurd.

  19. Ja, viele aus der Nähe von Stuttgart sind nach Berlin ausgewandert, Ende der 60er Jahre und dort geblieben, damit sie nicht zur Bundeswehr mussten, wohnen aber auch nicht am Prenzlauer Berg. Und Seckl ist kein schlimmes Schimpfwort, wird gerne gebraucht, genauso wie Grasdackel, ich glaube, wir haben gar keine schlimmen Schimpfworte. normalerweise sind wir ganz nette Leute.

  20. Ich schließe mich an: deine Beschreibung des Nasenhaares ist wirklich herausragend!

  21. Begeistert bin ich,
    kann es nicht fassen,
    Nasenhhaare,
    überstirnige Landetrassen,
    Taschen innen außen
    voller Kohle,
    was wirklich fehlt,
    das ist das Profil
    der Schuh-Sohle!
    Sorry, das musste
    gesagt werden … 😉

  22. Sehr witzige Geschichte 🙂

  23. Um mal eine Lanze für 50jährige zu brechen: ich bin 53! und.. oh, Mist. Ist schon gebrochen..

  24. Seggl bitte
    Der Seggl meint den Hodensack.
    Nur weil er klein ist also ein Seggl, kein Sack.
    Wenn einer ein großer Seggl isch, dann spricht man von Schoofseggl.
    Also der Hodensack eines Schaafbocks.
    Wer je einen Schaafbock mal von hinten betrachtet hat wird sofort verstehen.
    Die Steigerung ist dann ein „allmachts Seggl“,auch „Granada Seggl“ wird verwendet. Wie auch der “ jesesmäßige Seggl „.
    Was allerdings Jesus, der hier gemeint wird, mit einem Seggl zu tun hat, ist mir noch nie klar geworden. Vieleicht, weil viele Schwaben Piätisten sind ?
    Und dann gibt es noch den Schwabenseggl.
    Das darf dann auch ein Schwabe zu einem anderen sagen.

  25. Das Schwäbische kann sehr derb sein. Darum liebe ich es.
    Es geht über das bekannte „Schätzle“ und „Spätzle“ weit hinaus.
    Auch lässt sich Rotwelsch, soweit bekannt, schön einbauen.
    Als Beispiel sei hier der „Karragambeler“ genannt.
    Also der Wagenschaukler oder auch Schiffschaukelbremser, also der herumziehende Gauner schlechten Leumunds.
    Also, das nexte mal im Prenzlberg :
    Hald doch dei Gosch, du allmachts Klepfseggl !

  26. DasKleineTeilchen

    „…und Berlin nicht billig.“

    jetzt isses also amtlich. nie hätte ich gedacht, diesen einen halbsatz mal so nebenbei als gegenwärtiges faktum ohne einschränkung lesen zu dürfen.

    ein mhytos geht den weg allen irdischen. spread the message: „berlin ist nicht billig.“

    XD

  27. Schwaben und Badenser passen irgendwie gut zusammen.

  28. Du triffst jeden Morgen so ein Wesen wie die Marceau!? Wie kann man denn da überhaupt Augen für behaarte Schwaben haben?….http://youtu.be/hMsXB1d5asc

    • Ja, ja … aber ist die Macht der Gewohnheit und die tägliche Wiederkehr der Marceau nicht auch den erschöpfenden Gesetzen alltäglicher Normalität unterworfen? In der Bäckerei gibt es übrigens eine Jolie … das nur am Rande…;-)))

  29. Was isch jetzt ? Wo bleibt der nächste Text ?
    Oder lehnt man sich zufrieden zurück, weil man es den Schwaben mal so richtig gezeigt hat ?

  30. Freundliche Grüße aus Ulm….“in jeder Schublade eine Wahrheit“…trotzdem gibt es bei uns auch nette Seggel und bei euch sicher auch.
    Guad’s Nächdle! :-). :-o…und ich komme gerne mal wieder nach Berlin 😉

  31. Also ich habe ja auch viel Jahre im Schwabenland gelebt, mir hats da gefalle…und ich hat das so geschrieben: Säckel *g* ich mag Schimpfwörter.

  32. Großartig! Die Geschichte, ganz wunderbar, Danke! Danke auch für die ganzen anderen wunderbaren Geschichten hier!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s